Lukas 15, 11 ff.

Samstag, ich hole die Kinder. Gaffel Fassbrause muss her, und zu essen ist auch nix da. Und ob ich nun aus Taunusstein direkt nach Holweide fahre, oder einen Umweg über Mülheim mache – wurscht. Also: zum Kaufland.

Der Kinder-Buzzer:

Wir bleiben zusammen! – Ja, Papa.

Was bleiben wir? Zusammen.

Lauft ihr weg? Nein, Papa.

Es dauert 2 Minuten, dann stehe ich alleine am Wagen. Ich seufze. Ok, denke ich – die Spielwaren-Abteilung… Als ich Jan sehe, -das ist so nach 10 Minuten, er kommt mal schauen, wie es dem Papa so geht- bitte ich ihn, doch Ve und Fynn herzuholen. Er kommt mit Ve.

Wo ist Fynn?

Grosse Augen, keine Ahnung.

Missmutig (ich habe gerade eine anstrengende Arbeitswoche, und 400 km hinter mir) lasse ich den Wagen stehen, und gehe Fynn suchen.

Nicht bei den Zeitschriften, nicht beim Werkzeug, nicht bei den Spielen.

Weg…

Mir wird schlecht, mir wird schwindelig.

Jan, Ve und ich verabreden ein Treffen in drei Minuten und eine Route für jeden durch den Supermarkt. Kein Fynn…

Herzrasen, ich glaube ich muss brechen, ich zittere.

Ich gehe zu einer Verkäuferin, und bitte sie, Fynn ausrufen zu lassen.

„Der kleine Fynn-Silas soll bitte zur Information kommen. Der kleine Fynn-Silas zur Information, bitte“.

Ich gehe hin, und grolle schon. Na, der kriegt was zu hören…!

Kein Sohn.

Mittlerweile sind 20 Minuten vergangen, seitdem ich ihn das letzte Mal sah.

In 20 Minuten ist man vom Kaufland schon wieder auf der Autobahn. Oder in der U-Bahn. Oder in einem Müllsack.

Ich lasse ihn ein zweites Mal ausrufen.

Polizei anrufen? Oder erst seine Mama?

„Johanne, Fynn ist weg…“

„Was?“

Bloss nicht. Erst weitersuchen.

Ich sehe ihn. Er steht auf einer Rolltreppe, mitten im Gewühl, und geht auf der Stelle. Geistesabwesend, ein kleiner Mann in einem roten Anorak.

Ich werde ohnmächtig, doch nicht, ich muss schreien, doch nicht, ich falle auch nicht um. Ich renne hin, nehme ihn in den Arm und dann fange ich an, zu zittern. Oder mache weiter mit zittern. Fynn ist entgeistert. Ich drücke ihn, und ich weine wohl auch. Zurück zum Einkaufswagen. Tunnelblick, ich zittere. Der Junge versteht gar nicht, warum.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.