Archive for Mai, 2011

Orientalische Zeit

Dienstag, Mai 17th, 2011

Ich lese im Internet:

Ein Journalist stöbert im Orient nach Informationen.

Nur noch eine bestimmte Person kommt in Betracht: Nur sie könnte „ES“ möglicherweise wissen.

Also ruft er an. Aber: über solche Dinge spricht man nicht am Telefon. Ein persönliches Gespräch ist nötig.

Also: Bitte geben Sie mir schnell einen Termin.

Gut. Kommen Sie in vier Wochen, also am Dienstag, um 15 Uhr.

Aber Sahib! Es ist wirklich sehr sehr dringend. Geht es nicht schneller?

Na, weil Sie es sind. Kommen Sie in vier Wochen um 14.30 Uhr.

Buddhisten sind fürchterlich.

Sonntag, Mai 8th, 2011

Ich liege auf der Wiese des Baggersees. Der See ist von mir aus um die Ecke, und ich weiss: das ist eines meiner vielen Privilegien. Im linken Arm: mein Ältester, im Rechten: meine Tochter. Wir alle drei dösen. Ich blinzele in den Himmel: Shivablau.

So soll es sein. Es ist DER perfekte Tag!

Ich bin glücklich, und denke: ich bin glücklich.

Dann denke ich: bin ich nun ein Buddha? Satt bin ich. Ich könnte ein Bodhissatva sein. Ich müsste dann die Dinge so sehen, wie sie sind, völlig im Jetzt und Hier sein; befreit von allem Leid…

und ich denke… und denke…

Und dann wird mir klar: bevor ich es dachte, da war ich es.

Buddhisten sind fürchterlich.

Lebenserwartung von Berufssportlern / -athleten

Mittwoch, Mai 4th, 2011

Wikipedia gehört – man glaubt es kaum- zu meinen täglich mehrfach aufgerufenen Seiten.

Und immer wieder lese ich bei den „kürzlich Verstorbenen“ Namen und Daten von Leistungssportlern.

Die Besten sterben jung – so scheint es; gerade hier könnte es traurige Wahrheit sein.

Woran mag das liegen?

Training trotz Krankheit?

Extreme Beanspruchung und dadurch extremer Verschleiss?

Aber: wenn innere Organe betroffen sind – was könnte diese denn so beanspruchen? Medikamente? Doping, gar?

Ach, es wird nur Zahnpasta sein!

Leidig aber, dass der Preis für die Leistung -ob mit Doping oder ohne Verweigerung von Zusatzmedikamenten- so hoch ist.

Es wäre -da eine Autopsie nötig wäre- eine sehr verächtliche und unfeinfühlige Forderung, die genaue Todesursache ermitteln zu wollen. Aber da die „Front-Täter/Innen (!)“ weg sind, gibt es nun keinen Kläger mehr – und folglich keinen Richter. Die Fealer und Giftmischer bleiben ungestraft, und machen also weiter.

By the way: wer ist eigentlich derjenige, der die Ursache des Leidens setzt?

Der Athlet? Der Arzt und / oder „Dealer“? Oder Ich und Du – der Zuschauer, der immer bessere „Leistungen“ will?